Blogparade #guteZusammenarbeit – bevor Ihr Kunde Kunde wird

Dieses Video ist ein Beitrag zur Blogparade #gute Zusammenarbeit, die die Künstlerin und Unternehmensberaterin Angelika Neumann ins Leben gerufen hat.

Gute Zusammenarbeit – das ist doch eigentlich ganz unspektakulär, sollte man zunächst meinen. Das wünscht man sich gegenseitig zu Beginn eines neuen Projektes, und damit hat sich die Sache.

Nun, ganz so einfach ist es natürlich nicht.

Gute Zusammenarbeit braucht ein paar Schlüsselfaktoren. Deshalb fand ich es so spannend, das Thema von verschiedenen Seiten, von verschiedenen Fachleuten im Rahmen einer Blogparade zu beleuchten.

Glückwunsch zu dieser guten Idee, liebe Angelika!

Ich habe mir folgenden Aspekt herausgesucht: Eine gute Zusammenarbeit mit unserem neuen Kunden beginnt nicht erst mit der Erteilung und Durchführung eines Auftrags, sondern schon vorher, während der Vertriebsphase.

Dazu möchte ich drei Aspekte vorstellen:

  1. Die Recherche-Phase
    Das ist die Zeit, wo Ihr potenzieller Neukunde um Sie und Ihr Unternehmen kreist. Interessenten stalken Sie – im positiven Sinne. Sie lesen Ihren Newsletter, laden sich Ihre Freebies herunter, das ist das kostenlose PDF, das Sie im Austausch gegen die eMail-Adresse zur Verfügung stellen. Ich merke auch, dass die Menschen bei meinen Facebook-Livestreams dabei sind oder die Video-Blogbeiträge anschauen. Kurzum: Unsere Interessenten verschaffen sich einen möglichst umfassenden ersten Eindruck davon, ob denn ein Auftrag an uns infrage käme.
    Was hat das nun mit guter Zusammenarbeit zu tun? Nun ein Kennzeichen guter Zusammenarbeit ist, dass man auf die Bedürfnisse des anderen eingeht, dass man darüber nachdenkt: Was braucht er oder sie, um seine Arbeit gut erledigen zu können, dass er oder sie seine oder ihre Ziele erreicht? Gute Zusammenarbeit in dieser Anbahnungsphase bedeutet, dass Sie sich Gedanken darüber machen sollten, mit welchen Problemen sich Ihr Interessent herumschlägt und welche – kompakten, wirksamen – Informationen Sie zur Verfügung stellen könnten, um Ihrem Gegenüber den nächsten Schritt hin zur Problemlösung zu erleichtern.
  2. Die Kennenlern-Phase
    Ein weiterer Aspekt guter Zusammenarbeit kommt in dem Moment zum Tragen, wo Ihr künftiger Kunde die Hand hebt. Wenn Sie also bei mir zum Beispiel ein PDF herunterladen, kann es ganz leicht sein, dass Sie von mir eine eMail mit einer einfachen Frage erhalten. Die Idee dahinter: Wenn ich Ihnen eine einfache Frage stelle, kann ich sehen, ob Sie das wichtigsten Kriterium eines künftigen Kunden erfüllen, nämlich, ob Sie die Bereitschaft zum Dialog mitbringen.
    Denn es ist ja so, dass längst nicht jeder, und nun schauen wir wieder auf Ihr Geschäft, schon an dem Punkt ist, wo er einen Auftrag erteilen möchte. Es kann auch sein, dass die Leute noch mitten in der Recherche-Phase stecken oder im Leben nicht daran denken würden, Sie zu beauftragen. Nachdem das von außen schwer zu beurteilen ist, wer in welche Kategorie fällt, gibt es den wöchentlichen Newsletter. Er dient zur Kontaktpflege und zum gelegentlichen Anbieten Ihrer Leistungen. Wer dann so weit ist, wird zugreifen.
  3. Das Vertriebsgespräch
    Einen dritten Aspekt guter Zusammenarbeit können Sie während des Verkaufsgesprächs anwenden. Vertrieb heißt ja nicht, dass ich armen Menschen hinterherjage, die einfach nicht schnell genug auf den Bäumen sind, und denen einen Auftrag unterschiebe. Vertrieb heißt: Es gibt da draußen Menschen, die sehr von Ihrer Leistung profitieren könnten, die Spaß dran hätten und die das Geld dafür haben, Sie zu beauftragen. Mit diesen Menschen gilt es, in Kontakt zu kommen und zu sehen, ob man zusammen passt.
    Ein Aspekt guter Zusammenarbeit ist ja, wenn man gemeinsam einen Plan macht, um ein Projekt gut abzuschließen. Gehen Sie doch auch im Vertrieb her und entwickeln Sie mit Ihrem Interessenten zusammen die benötigte Leistung. Statt nach dem Gespräch am Schreibtisch ein Angebot zu entwickeln, können Sie auch mit dem potenziellen Kunden direkt alle Leistungs- oder Produktbestandteile besprechen. Dann kann er oder sie direkt sagen: „Ja, das hört sich gut an, genau das brauchen wir – oder eben: brauchen wir nicht.“

    Bonus-Tipp für Fortgeschrittene: Sprechen Sie dazu auch gleich das benötigte Budget an. Dann können Sie an Ort und Stelle klären, wie umfangreich Ihr Angebot ausfallen soll und welche Leistung gleich oder später erbracht werden. So beugen Sie dem vor, dass Ihr Interessant alleine vor dem Angebot sitzt und sich ohne Ihre Hilfe und Beratung entscheiden muss.

Das waren meine Gedanken zur guten Zusammenarbeit, die schon lange vor dem ersten gemeinsamen Projekt beginnt. Ich freue mich übrigens auch auf unsere gute Zusammenarbeit! Lassen Sie mich doch gerne wissen, ob diese Gedanken für Sie hilfreich sind und wo Sie gerade eine gute Idee brauchen, um Ihren Weg weiterhin erfolgreich zu beschreiten. Ich freue mich auf Sie!