Was tun, wenn man so gar keine Lust und eine gute Ausrede hat?

By 6. April 2016Marketing

„Commitment begins when the fun ends“, sagt Robyn Benincasa, Abenteurerin und Extremsportlerin. Eigentlich wollte ich nur den Urheber dieses Zitats recherchieren. Während ich aber durch ihre Webseite cruise, komme ich mir vor wie ein Weichei. Robyn hat viele Herausforderungen bewältigt, darunter das Leben mit zwei künstlichen Hüftgelenken. Sie führt eine Stiftung, die Frauen in schwierigen medizinischen Situationen ermöglicht, sich den Traum einer Abenteuerreise als Teil ihrer Genesung zu erfüllen. DAS ist Hingabe!

 
Jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen, während ich hier sitze und leise vor mich hin jammere, weil ich heute morgen so gar keinen Drive, keine Idee und erst recht keine Lust auf meinen täglichen Blogbeitrag hatte. Zudem war ich gestern lange auf und bin jetzt müde (was zwar eine Ausrede, aber nicht mal eine gute ist).

Vor vielen Jahren habe ich vor meiner Coaching-Ausbildung bei Trigon (St. Pölten) auch ein Training in Transaktionsanalyse (TA) absolviert. Das ist eine Richtung in der Psychologie, die erklärt, warum sich Menschen in Psychospiele und sonstige Schwierigkeiten verstricken und wie sie wieder rausfinden.

In der TA gibt es eine Redewendung, die lautet: „Gewinner erkennt man daran, dass sie tun, was sie sagen, dass sie tun würden.“ Und das ist bei mir das Versprechen, das ich zunächst mal mir selber gegeben habe: in 90 Tagen täglich ein Stück Content zu veröffentlichen. Als Text, Foto, Audio, Video oder in einem beliebigen anderen Format.

Steven Pressfield hat beobachtet, dass wir als Kreative ständig mit dem Bösen kämpfen. Mit der Tendenz, eben nichts für unsere Herzensziele zu tun. Die kreativen Impulse versickern zu lassen. In seinem Buch „Do the Work“ schreibt er, dass man in solchen Situationen einfach loslegen sollte mit dem, was man sich vorgenommen hat. Dass man die Inspiration am Schreibtisch trifft und nicht vor der geschlossenen Bürotür. Aus eigener Erfahrung weiß ich: Wenn ich mal die ersten Sätze stehen habe, zieht es mich weiter. Ich sammle Fundstücke unterwegs wie die Arbeit der wunderbaren Robyn Benincasa. Jeder Schritt, den ich tue, gibt mir Kraft für den nächsten.

Am Ende steht plötzlich das fertige Werkstück. Und mit ihm ein weiteres kleines Ergebnis meiner Arbeit, die mir so am Herzen liegt.

Action Tip: Was immer Du heute vorhast: Zögere nicht eine Sekunde. Hau rein. 2 Minuten lang. Das reicht völlig, den inneren Schweinehund zu überwinden. Wenn Du möchtest, teile hier Links auf das, was Du heute geschafft hast. Ich freue mich!

Leave a Reply

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?